Tickets Freitag | 03. MaiChemiefabrik20:00 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr)
Dicktator Soundz | Morbvs Maximvs | Noisepoint | Absurde Rituale | Elbsludge Booking | Katharsis Agency präsentieren:
Music Match 2024 - Redefined Heaviness Showcase

MusicMatch, die Konferenz nebst Festival für Popularmusik wird sich zwei Tage lang unter dem Motto “Music for a New Society” einmal mehr auf maximal diverse Ausflüge und Einblicke ins unentdeckte Niemandsland zwischen Musik und Gesellschaftspolitik begeben. Die achte Runde dieses zweifelsohne kulturpolitisch wichtigen Festivals wird dieses Mal musikalisch wesentlich diverser daherkommen, als bislang gewohnt. In unserer schnelllebigen digitalen Welt verschwimmen Genregrenzen immer mehr, und harte Zeiten gehen natürlich auch mit einer etwas härteren Reflektion ihrer selbst einher. Dazu machen die aktuellen Krisen vor Ländergrenzen nicht Halt und oft ist der internationale Blick auf Szenarien, die sich an nationalen Befindlichkeiten abkämpfen, durchaus ein inspirierender.

Ein Jahr lang hat Dicktator Soundz Mastermind Frank Eindrücke gesammelt und den guten alten Rock‘n Roll hinterfragt, hat Kolleg:innen und Wegbegleitende ermuntert sich der Idee MusicMatch zu öffnen und damit den Grundstein für eine internationale Nebenbühne im Rahmen des Festivals geschaffen, die 2024 ihre Premiere feiert. Darauf zu erleben werden einige internationale Acts sein, die allesamt das Thema "Heavy Music" ganz im hier und heute verorten und klischeefrei und relevant die Diskurse dieser harten Zeit in Töne und Emotionen zu fassen wissen. Wo sich die Granden des Rock ‘n Roll immer öfter im Wirrwarr ihrer eigenen Klischees verheddern und lange verlernt haben, ihre Rolle zu hinterfragen, dürft ihr hier vier Acts erleben, die Heaviness neu definieren und mit schierer Lautstärke und musikalischer Härte konstruktive Energie zum Umgang mit den Herausforderungen dieser Welt zu geben verstehen.

Und da die laute Subkultur dieser Stadt ihr Zuhause in der Chemiefabrik hat, wird dieses Showcase auch auf eben dieser Bühne zu erleben sein. Im Rahmen der MusicMatch Konferenz wird es dazu auch eine Talkrunde mit einigen Mitwirkenden und Szenekundigen unter dem Motto "Redefining Heaviness in Music" geben. Tickets fürs ganze Festival, aber auch nur für diese ganz besondere Showcase, gibt es ab sofort an allen Vorverkaufsstellen und im scheune-Ticketshop unter https://musicmatch.reservix.de/events. Das volle Konzert- und Konferenz-Programm folgt auf der MusicMatch-Website unter www.music-match.biz.

Freut euch live auf:

Lord Spikeheart

Der Keniatische Sänger, Songwriter und Produzent Martin Kanja – besser bekannt für seine unverkennbaren harschen Vocals als Frontmann von DUMA – ist seit zehn Jahren als Lord Spikehart ständig auf der Pirsch in den dunkelsten Ecken des Musik-Undergrounds. Als Bindeglied zwischen Afrikanischer Heavy Music und der internationalen Electronic- und Metal-Szene, hat er sich als formidable Kraft etabliert, wenn es darum geht Genregrenzen zu sprengen und die Limits bis ins Extrem zu pushen. Internationale Aufmerksamkeit erlangte er durch ausgiebige Touren in Europa und den USA sowie durch mehrmalige Auftritte auf so namhaften Festivals wie Primavera Sound, Roskilde, Roadburn, Sonar oder Le Guess Who, um nur einige zu nennen. Am 19. April 2024 erscheint sein Debüt-Album „The Adept“ auf seinem eigenen Label Haekalu. Die Vorabsingle „Tyvm“ erhielt bereits viel Kritikerlob. Für „The Adept“ tat sich Lord Spikehart mit diversen Künster*innen und Produzent*innen aus seinem Bass’n Shred Universum zusammen, so zum Beispiel Brodinski, Bachxwash, Fatboi Sharif, Safety Trance oder Rully Shabara (Senyawa), um einen Urknall aus extremen, experimentellen Sounds zu zünden. Man darf gespannt sein auf seinen wahnwitzigen Clash aus Metal, aggressiven Beats, Hard Trance und treibenden Techno, auf aggressives Pochen begleitet von furchteinflößenden, abgrundtiefen Schreien, beschwörenden Gesängen und höllischen Growls in seinen Muttersprachen Kikuyu, Kiswahili und Englisch. Er setzt damit konsequent das fort, was er zuletzt mit seinen Kollaborationen mit Catnapp und dem italienischem Producer Talpah sowie für den Track „Cyco Arctic“ (feat. Chrisman“) für den Gaming-Soundtrack für Cyberpunk 2077 schon vorlegte. Macht euch gefasst auf eine markerschütternde Liveperformance wie ihr sie wohl vorher noch nicht gesehen habt.

Escuela Grind

Escuela Grind flicken aus den verrottenden Leichen von Grindcore und Power Violence ein neues metallisches Hardcore-Monster zusammen, das mit percussivem Bombast und Chaos aufwartet. Sie sind eine der bekanntesten Grindcore-Bands dieser Tage und haben sich einen Namen für ihre energiegeladenen Live-Auftritte gemacht. Ihr unverkennbarer Stil kombiniert rasante Tempo-Wechsel, technische Finesse und rohe Aggression. Ihre Musik ist ein wahrer Ohrenschmaus für Metal-Fans, die extreme und intensive Klänge bevorzugen. So wie einst die DIY-Szene mit ihren fotokopierten Fanzines, oder Terrorizer mit ihrem Frühwerk schaffen es Escuela Grind im Hier und Heute die aktuellen Dauerangstzustände des moderneren Lebens in Töne und Texte zu pressen, und damit ihre eigene Weltanschauung, die sich stets auf die Seite der Unterdrückten schlägt, zielstrebig und brachial zu manifestieren.

Healthyliving

Healthyliving ist das Herzensprojekt dreier schon seit vielen Jahren in unterschiedlichsten Konstellationen kooperierender Musiker*innen. Scott McLean (u.a. Ashenspire / Falloch), Stefan Pötzsch und Amaya López-C, die solo auch als Maud the Moth für Furore sorgt, möchten damit ihre natürliche Verbindung ehren, was sich in der Einfachheit, Rohheit und Unmittelbarkeit ihres Songwritings widerspiegelt. Alternative Rock mit unterschiedlichsten, jedoch stets behutsam eingepassten Versatzstücken diverser Spielarten des härteren Klangspektrums umschreibt den Versuch ihrer Schublade ein Label zu verleihen vll. etwas unscharf, aber diese Band ist so einfach schwer zu kategorisieren. Die gefühlvolle Ballade schlägt urplötzlich in paganistische wilde Jagd um und die das schwere Doom Riff gleitet unbemerkt in einen catchy Pop-Ohrwurm über. Künstlerisch schöpft die Band dabei aus dem Reservoire aus Schönheit und Schrecken des Alltäglichen, um eine kaleidoskopische und suggestive musikalische Welt zu erschaffen, die über Genregrenzen spielerisch hinwegtanzt. Bereits ihre erste Single aus dem Jahre 2021 stieß auf großes Medienecho in ihrer schottischen Wahlheimat und darüber hinaus, und schaffte es in die Roadburn Festival Essential Sounds Playlist. 2022 folgte ihr erster Longplayer "Songs of Abundance, Psalms of Grief". Das Album wurde im Chamber Studio in Edinburgh aufgenommen, von Graeme Young (DVNE, Idlewild) produziert und abgemischt, von Scott McLean produziert und von Brad Boatright (The Armed, Sleep, Stranger Things OST) gemastert. Release feierte es mit einem furiosen Auftritt beim legendären Roadburn Festival 2023 und tauchte auch auf vielen essenziellen Jahresbestenlisten auf. Seither sind sie unermüdlich on Tour durch halb Europa, teilten sich die Bühne u.a. mit Chat Pile, Deafheaven oder Liturgy und nun freuen auch wir uns auf eine ihre emotionalen, musikalisch hochklassigen Auftritte.

It's Everyone Else

It’s Everyone Else lassen all eure Vorurteile über elektronische Musik in sich zusammenbrechen. Das aus Slovenien stammende und momentan in Leipzig beheimatete Künstler-Duo Lucijan Prelog und Pika Golob kreiert mit Sythesitzern, Samplern und Vocals eine markerschütternde und gnadenlose Wand aus Alternative, Industrial und Noise. Ihre stechenden Effekte durchdringen verzerrte Basslinien und gewaltige elektronische Drums, und gipfeln in kathartischen, atemberaubenden Live-Performances. Im Laufe der Jahre spielet das Duo auf unzähligen Bühnen zwischen Mazedonien und Norwegen, teilte sich die Bühne u.a. bereits mit Gleichgesinnten wie Atari Teenage Riot, Xiu Xiu, Wolf Eyes, Unsaneoder King Buzzo von den Melvins, und spielte auf so namhaften Festivals wie Pohoda (SK), Rock For People (CZ), Ment (SI), Eurosonic (NL) und zuletzt auch auf dem Over The Edge Festival in Dresden, wo sie einigen Eindruck hinterließen.

Pressematerial

Tickets VVK Konferenz & Festival ermäßigt: 36 €VVK Konferenz & Festival regulär: 40 €VVK Festival only: 35 €VVK Konferenz only regulär: 15 €VVK Konferenz ermäßigt: 5 €VVK Tagesticket Festival / Konzerte Zentralwerk: 25 €VVK Tagesticket Festival / Konzert Chemiefabrik: 24 €
April 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
20
21
30
01
02
03
04
05
Mai 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
1
4
5
6
9
10
11
12
17
18
19
20
22
23
27
28
29
30
31
01
02
Juni 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
31
1
2
3
6
7
9
11
12
15
17
19
20
21
22
23
24
27
28
29
30
Juli 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
August 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
September 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
26
27
28
29
30
31
1
2
4
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
01
02
03
04
05
06
Oktober 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
1
2
3
5
6
7
8
9
10
11
13
14
15
16
17
20
21
23
24
26
27
28
29
30
31
01
02
03
November 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
01
Dezember 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
25
26
27
28
29
30
1
2
3
4
7
8
9
10
11
12
13
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
Januar 2025
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
30
31
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
Februar 2025
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
27
28
29
30
31
1
2
3
4
5
6
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
01
02
März 2025
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
24
25
26
27
28
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06

Veranstaltungssuche

Info

Blog

Vorverkauf in Dresden

Ticketreservierungen sind leider nicht möglich.

Alle Ticketpreise verstehen sich inkl. MwSt. und zzgl. VVK-Gebühr; Gebühren können je nach Verkaufsstelle abweichen.

© 2024 scheune Dresden

Der scheune e.V. wird durch das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden gefördert.